Entjungferung im Urlaub Teil 6

3 Ağustos 2020 0 Yazar: analsex

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Entjungferung im Urlaub Teil 6Ich wachte von den warmen Sonnenstrahlen auf, die meine Haut wärmten. Daddy lag neben mir, seine Hand ruhte auf meinem Rücken. Ich kuschelte mich eng an ihn und fing an seine Brust zu küssen. Ich liebte den Körperkontakt und verliebte mich in ihn. “Guten morgen Mäusezähnchen” sagte er plötzlich und ich schaute auf. Unsere Blicke trafen sich, wir grinsten uns an. “komm und leg dich neben mich” bat er mich und sofort kam ich seinem Wunsch gerecht. “Das war die beste Nacht meines Lebens,” sagte er und ich konnte ihm nur zustimmen. “Daddy, das war unbeschreiblich…” Wir küssten uns. Die Zungen verschmolzen miteinander und so züngelten wir einige Minuten. Nach dem intensiven und großartigen Kuss kicherten wir, denn sein Freund stand schon wieder hart nach Oben. “daddy, willst du etwa schon wieder?” witzelte ich. “Naja, du nicht?” “Klar, aber ich habe Hunger und Durst. Ich glaube ich muss erst Frühstücken”. “Gut, dann Frühstück”Wir saßen uns nackt gegenüber hatten ein großartiges Frühstück. “War es eigentlich geplant in mir zu kommen?” “Naja, wenn ich ehrlich bin, dann JA” “Hast du keine Angst ich könnte schwanger werden.” “Nein, daran habe canlı bahis ich nicht gedacht” “Riskant. Das wäre sonst komisch Mama zu erklären wie das wohl passiert ist” Wir lachten beide laut. “Aber aus dem Grund wollte ich noch deinen kleinen, süßen, knackigen und heißen Po entjungfern. Was hältst du davon? Hast du mal an Analsex gedacht?” Ich verschluckte mich und musste kräftig husten. “Nein, ich habe eigentlich noch nie über Analsex nachgedacht. Tut das nicht weh?” “Nur am Anfang, es ist um einiges intensiver und persönlicher.” “ich weiß nicht. Ich muss sagen, das ich schon nervös bin, wenn ich daran denke” Er nickte “Wenn es zu weh tut, dann höre ich auf, ok?” Ich schüttelte den Kopf “Nein Daddy, eventuell ein anderes Mal. Aber ich möchte dich erstmal nur im richtigen Loch spüren” Er nickte und stand auf. Sein Penis stand wie eine eins von ihm ab. “OMG Daddy….schon wieder hart?” Ohne ein Wort zu sagen griff er meine Hand und führte mich direkt ins Bad und unter die Dusche. Während er das warme Wasser anmacht kniete ich mich hin und verlor keine Sekunde meinen Mund um seine Eichel zu stülpen. Als das Wasser anfing auf uns herunter zu tropfen wanderten die Lippen bahis siteleri den Schaft entlang. Mein Vater stöhnte auf und ich blies schneller und schneller. Liebte seinen Penis in meinem Mund. Seine Hände streichelte durch mein Haar und gaben den Rhythmus vor. Ich gehorchte und blies weiter und weiter. Meine Hand griff zwischen meine Beine und fing an meine feuchte Spalte zu befriedigen. Ich rieb in der Spalte langsam auf und ab und rubbelte leicht meine Klitoris. Mein Stöhnen wurde lauter und lauter, aber auch mein Vater stöhnte laut. Das taten wir einige Zeit bis ich meinen Kopf zurückzog und aufstand. Wir küssten uns innig als er mein rechtes Bein anwinkelte und seinen Schwanz in mich einführte. Es war wie immer das Beste am Sex. Meine Schamlippen umschlossen den Kolben und weiteten sich für jeden seiner Zentimeter. Kräftig stieß er einige Male zu, raus und gar nicht zärtlich, wie er es Gestern getan hatte. Dann zog er sich komplett zurück und befahl mir mich umzudrehen und nach vorne zu beugen. Er “half” mir schnell in die richtige Position zu kommen. “Mäusezähnchen? Es ist wichtig, dass du dich jetzt entspannst, denn sonst tut es noch mehr weh.” Ich wusste canlı bahis siteleri was er vor hatte “Aber…”, aber bevor ich auch nur eine Silbe mehr sagen konnte, drückte er seine Eichel gegen meinen Schließmuskel. Mein Körper überkam ein stechender Schmerz, als der Anus sich weitete. Seine Hände spreizten die Pobacken weit auseinander und ohne auf meine Scherzschreie Einfluss zu nehmen, drang er ein. Ich stöhnte und schrie, aber Daddy hörte erst auf als seine Hüfte gegen meinen Hintern presste. “das tut höllisch weh du Arsch” schrie ich als er an meine Spalte griff und mich fingerte. “Entspannen” flüsterte er in mein Ohr “ich schwöre dir. In einer Stunde wirst du mich reiten und ihn freiwillig in deinem Arsch versenken.” Mein Mund stöhnte eine Mischung aus Schmerz und Lust hervor. Dann fing er an mich langsam zu ficken. Kurze Stöße rein und raus. Mein Vater stöhnte lauter und lauter und wurde jetzt immer schneller. Mein Hinter tat immer noch weh, Tränen rannten mir die Wange herunter. Ich stöhnte und schrie. Er fickte mich hart und härter und ich hielt einfach hin. Jeder Minute die er in mir war fühlte sich besser und besser an. Seine Hände immer noch auf meinen Hüften haltend. Er steigerte das Tempo immer und immer weiter bis er augenblicklich kam. Sein Sperma ergoss sich in meinem Darm. Er beugte sich zu mir runter und flüsterte “Jetzt habe ich dich überall entjungfert.”ENDE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32